Befrei Deine innere Kraft

Oder: Unleash the Power within

Diese Diashow benötigt JavaScript.

4 Tage, meist deutlich mehr als 10 Stunden, unglaublich intensive Erfahrungen und Energie, dank Anthony Robbins und Joseph McClendon. Arbeiten an der eigenen Persönlichkeit, Denkmustern und Glaubenssätzen mit über 7.000 Teilnehmern war eine außergewöhnliche Erfahrung.

Von den Meistern lernen

Model the best hieß es immer wieder. Nimm Dir ein Beispiel an den Meistern Deines Faches und lerne von ihnen. Schau Dir ab, wie sie zur Meisterschaft gelangt sind. Das ist ein guter, praktikabler und ehrlicher Plan: Erfolgreich Konzepte zu kopieren und für die eigenen Bedürfnisse zu adaptieren. Dazu bedarf es dreier Elemente: Strategie, Story und Zustand (Strategy, Story & State, see AR Website). Furcht oder Angst, sollten wir dabei nicht haben. Das wurde in den vier Tagen klar. Nicht nur, dass wir – fast alle Teilnehmer – am ersten Abend über glühende Kohlen gelaufen sind. Das war nur das Aufwärmtraining für die intensiven Tage. Nach den 4 Tagen folgt eine 10tägige vegane Kur. Freiwillig versteht sich.
Wer die Kondition und Energie des 60jährigen Joseph erlebt hat, will das einfach auch. Mal sehen, wie es nach den 10 Tagen weitergeht.

Ich habe viel mitgenommen und mir einige vorgenommen. Persönlich und für meine Workshops und mein Coaching. Was wäre:

  • Wenn wir jeden Tag ein neues Leben beginnen könnten.
  • Die Vergangenheit vergangen ist und wir mit unserem Handeln unser Leben bestimmen?
  • Wir die volle Verantwortung übernehmen und uns auf das konzentrieren, was unsere Leidenschaft ist?

Hier ein paar Impressionen vom UPW 2014 in London.
Nächsten März gibt’s ein Update. Versprochen.

Mehr Frauen als Bürgermeister(innen)

56 % mehr weibliche Bürgermeisterinnen

Nach den neuen Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein ist der Anstieg von Frauen im Bürgermeisteramt in um 56 % gestiegen, so vermeldete heute – fast etwas stolz – NDR 1 Welle Nord.

Hammer, könnte man denken.

Was sich nach einer Wahnsinnsmeldung angehört wird beim genauer Betrachtung eher zu einer traditionellen, rollenspezifischen Tragödie. Denn zum einen handelt es sich um ehrenamtliche Bürgermeisterämter, bei denen die Frauen so stark zugelegt haben. Und zum anderen steigt insgesamt der Anteil von Frauen im Bürgermeisteramt auf 16 %.

Allerdings ist der Anstieg nur, so die Presseberichte, darauf zurückzuführen, dass die Landwirtschaft immer anspruchsvoller wird. Also Männer für das Bürgermeisteramt in der Fläche nicht mehr in dem Maße zur Verfügung stehen wie früher.

Na, das ist doch mal die Gelegenheit, dass Frauen einspringen. So können Sie dann neben der unbezahlten Arbeit, die Sie auf den Höfen täglich verrichten, auch noch ein unbezahltes bürgermeisterliches Ehrenamt übernehmen. Glückwunsch! Großartig!

Ob das ein richtiger Schritt ist?

Woran glaubst Du?

Und was hält Dich von Deinen Erfolgen ab?

Ich habe bei einem BNI Unternehmer-Frühstück zum Thema Glaubenssätze einen kurzen Vortrag gehalten. Schau ihn Dir doch einfach einmal an und finde heraus, an welchen Glaubenssätze Du gefesselt bist.

Falls das Video nicht angezeigt wird, versuche es hier: YOUTUBE

 

Chancen vertan und schön um den heißen Brei geredet

Das Jahresgespräch schon gehabt?

/// Gleich zur Umfrage — und zum Champagner

Und, erfolgreich aus dem Gespräch mit den Chef oder Vorgesetzten gegangen? Oder wieder nichts außer heißer Luft? Ob nun aus der Angst, nicht zu viel fordern zu wollen, selbst ein schlechtes Feedback zu bekommen oder die Unsicherheit des Marktes im Nacken zu spüren, Mitarbeiter und Vorgesetzte lassen häufig die Chancen eines offenen Feedbackgespräches und damit einer Wachstumsstrategie für den Mitarbeiter und das Unternehmen verpuffen. Häufig steht im ersten Quartal das Gespräch der Qual an. Und auch wenn „97 Prozent der Personalverantwortlichen Mitarbeitergespräche durchaus für ein sinnvolles Management-Werkzeug halten. Sagten jedoch 84 Prozent der Befragten einer Studie des Management Institute SECS auch, dass der Austausch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern „mangelhaft und dürftig“ sei“, so der Weblog Karrierebibel (oder hier) der in den beiden letzen Jahren zum Jahresende mit einem Artikel zum Thema aufwartet.

Doch während Personalverantwortliche Ihre Gespräche meist strategisch vorbereiten, denn sie müssen darüber reporten oder es ist ggf. sogar ihr eigenes Unternehmen, gehen Mitarbeiter sehr oft mit einem vagen Ziel und flauem Gefühl in dieses Meeting. Im vergangenen Dezember berichtete die Süddeutsche (SZ) eben von dem Ungleichgewicht sowie den vergebenen Chancen. Auch CIO und die Wirtschaftswoche haben das Thema aufgegriffen, wissen um die Defizite der Gespräche und Gesprächsführung und empfehlen zum Teil standardisierte Fragebögen, um Transparenz in die Feedbacks zu geben. Ob man als Angestellter darauf warten sollte bleibt zu bezweifeln.

In wenigen Coaching Sitzungen lässt sich effizient ein solche Gespräch vorbereiten. Der große Vorteil liegt darin, dass der Coach als neutraler Sparringspartner strukturiert die positiven Aspekte herausarbeitet, die Gesprächsführung für das Meeting überprüft und die Schwächen oder die vermeintlichen Defizite hinterfragt. Allein die »Generalprobe« mit einem unvoreingenommenen aber positiv und wertschätzend schauenden Coach als gegenüber ist eine große Hilfestellung. Die Möglichkeiten eines Coachings sind dabei sehr vielfältig. So kann zur Vorbereitung ein Gesprächsleitfaden, den es in vielen Unternehmen bereits gibt, erarbeitet oder durchgegangen werden. Auch eine eigene Bilanz kann mit dem Coach zusammen erstellt werden oder das Gespräch einmal nachgestellt und geprobt werden, so dass die Präsentation der Argumente eingeübt wird. Der Vorteil eines Coaches gegenüber dem eigenen Partner am Küchentisch, der besten Freundin im Café oder gar dem besten Freund in der Kneipe liegen auf der Hand: Eine professionelle Ausbildung, uneingeschränkter Fokus auf die erfolgreiche Zielerreichung und unzählige Möglichkeiten den Klienten für seine Aufgabe nachhaltig zu stärken.

Wir starten hier (unten) und über das Online-Netzwerk Xing eine Umfrage und wollen wissen, wie Sie Angestellte auf Ihre Jahresgespräche oder Feedbackgespräche vorbereiten.

Unter den Teilnehmern der Umfrage verlosen* wir eine (1,5 l) Magnumflasche Champagner, damit das nächste, erfolgreiche Gespräch gebührend gefeiert werden kann. Die Auswertung und mehr hierzu in Kürze.

 

*Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.