Studio Italia

Für Fiat Deutschland durfte ich mit einem Team der römischen Alphaomega die Begleitung der italienischen Design und Marken Welt-Ausstellung in KaDeWe und Alsterhaus für die italienischen Automarke und ihr Schmuckstück, den Fiat 500 und 500L konzipieren und realisieren.

Va bene, dass hat Spass gemacht und ein paar Doppios gebraucht.

 

Woran glaubst Du?

Und was hält Dich von Deinen Erfolgen ab?

Ich habe bei einem BNI Unternehmer-Frühstück zum Thema Glaubenssätze einen kurzen Vortrag gehalten. Schau ihn Dir doch einfach einmal an und finde heraus, an welchen Glaubenssätze Du gefesselt bist.

Falls das Video nicht angezeigt wird, versuche es hier: YOUTUBE

 

Was würden Sie tun, wenn Sie keine Angst hätten?

Eine spannende Frage. Um diese zu beantworten, muss man sich allerdings eingestehen, dass man Angst hat.

Frauen können das. Wie ganz vieles mehr, was leider noch! nicht ausreichend wertgeschätzt wird. Deshalb fordere ich: Frauen an die Macht.

In kreativen und beratenden Berufen sind die Leistungen der Frauen für den Erfolg unverzichtbar. Werden Sie entsprechend entlohnt? Oder verkaufen Sie sich unter Ihrem Preis? Wahrscheinlich stimmt beides. Warum? Wieso verändern Sie es nicht? Was würden Sie tun, wenn Sie keine Angst hätten?

In meinem Workshop zeige ich Frauen, wie Sie mit einfachen Tools zu einer selbstbewussteren und erfolgreicheren Frau werden — und dabei das tägliche Hamsterrad verlassen können.

// Mehr Informationen zum Coaching für Frauen

//Mehr Informationen zum Workshop Frauen an die Macht

Zeit: Montag, 09. Dezember 2013 18. – 20.00 Uhr
Ort: Werkheim Hamburg, Planckstraße 13, 22765 Hamburg
Investition: 39,-€ +MWSt /Person
bei zwei Anmeldungen 58.-€ +MWSt – also 29,- € +MWSt/ Person
Veranstalter: Renate Witt Frey / ConneXtions – ERFOLG braucht VERBINDUNGEN!

Rhetorik Seminar

»Man gebrauche gewöhnliche Worte und

sage ungewöhnliche Dinge.«

Arthur Schoppenhauer.

Dass er immer noch recht hat, führen uns Prominente, Politiker und Unternehmenslenker wie Steve Jobs immer wieder vor Augen. Sie liefern im alltäglichen Leben Beweise dafür, dass uns neben den richtigen Worten, ein sicheres Auftreten und überzeugendes Reden bewegen. Am 28. und 29. September machten sich insgesamt 18 Teilnehmer auf, um mehr über die überzeugende Präsenz im Job und im Alltag zu erfahren und den strategischen Aufbau für Argumentation und Auftreten zu erlernen.

LOADSMEN • Ready for Boarding

Fertig zum Ablegen.

Am 04. Juni um 18.30 Uhr stechen wir zum ersten Lotsentreffen in See. Seit einigen Wochen trage ich mich mit dem Gedanken ein Netzwerk für Coaches, Trainer und Berater ins Leben zu rufen. Nun ist es soweit: Loadsmen ist vorbereitet, um weitere professionelle Geleitsmänner und -frauen an Bord nehmen zu können.

Mehr Informationen zum neuen Netzwerk und zum Gründungstreffen gibt es auf LOADSMEN.COM

/// Zur verbindlichen Anmeldung am 04. Juni bitte hier entlang.

Kommunikation als Teil der Wertschöpfungskette in KMU’s

Besonders wenn die Ressourcen überschaubar sind ist die strategische und zielorientierte Ausrichtung der Kommunikation eine Grundvoraussetzung, um diese als wichtigen Teil in die Wertschöpfungskette des Unternehmens integrieren zu können.
Kurz und knapp:

Das Budget kann nur einmal eingesetzt werden und sollte an den wichtigsten unternehmerischen Zielen ausgerichtet sein.

 

 

Zur Präsentation:
/// Strategische Unternehmenskommunikation für KMU

 

 

Zwei Abende voller Inspiration | Geshe Michael Roach in Hamburg

»Ob unser Leben glücklich ist, entscheiden die Beziehungen.«
Geshe Michael Roach, buddhistischer Mönches, Erfolgsautors und Millionen-Dollar-Unternehmers und Jazzer. 

Der erste Amerikaner, der den Titel des Geshe – spirituellen Meisters – erhielt, zeigte bei seinen Abendveranstaltungen am 10./11. April in Hamburg den Weg zu glücklichen Beziehungen und einem erfolgreichen Leben. Seine, aus dem alten Tibet stammenden Weisheiten trug der 61-jährige mit einer enormen Tiefgründigkeit vor, die durch seinen  Humor und das Verständnis unserer modernen Welt jedem zugänglich war.

„Allem liegt Karma zugrunde. Wie die Erde, die unter allem liegt – die Gebäude hält und Bäume wachsen lässt,“ so heißt es in dem Management Bestseller „Karmic Management – Erfolg durch Spiritualität“. Und Erfolg, definiert der spirituelle Meister erfrischend unaufgeregt, als das Fundament für ein glückliches und zufriedenes Leben. Absolut unabhängig davon, ob im Beruf, im Unternehmen, in der Familie, in Freundschaften oder in der Liebe, allem gleich ist die Basis: die erfolgreiche, glückliche Beziehung.

Dabei entbindet Geshe Michael Roach seine Zuhörer ebenso wenig wie die Teilnehmer seiner Seminare aus der eigenen Verantwortung: „Sie müssen sich selbst erfolgreich machen; diese Sache kann niemand anderes für Sie erledigen“, erklärt Geshe Michael Roach in Karmic Managment. Der 61jährige Roche hat in seiner Karriere beim Aufbau des Schmuckunternehmens Andin selbst unter Beweis gestellt, dass Erfolg kein reiner Zufall ist: Nach karmischen Maßstäben sollten gute Dinge den Menschen widerfahren, die anderen Gutes tun. Womit der Bogen zwischen Erfolg und guten Beziehungen geschlagen ist.

 

Work hard, harder, hardest

arte zeigte am 6. März erstmalig den Beitrag „Work hard – Play hard“, der die schöne neue Arbeitswelt beleuchtet. Eine neue Architektur, Raum- und Zeiteinteilung, kooperatives statt konfrontatives Management und viele vermeintlich positive Errungenschaften des Arbeiten im 21. Jahrhundert suchen nach der optimalen Nutzung der Ressource Mensch.

Und auch wenn es im unternehmerischen Sinne sinnvoll und logisch ist, sich auf die Mitarbeiter zu konzentrieren, auf ihre Belange und Wünsche einzugehen, so bleibt ein stylischer und designter unangenehmer Nachgeschmack. Denn die neue Konzepte wie die non-territorialen Office Spaces, die in dem Beitrag ebenso vorgestellt werden wie Open Spaces verfolgen sehr anschaulich den Zweck, den zukunftsfähigen und produktiven Mitarbeiter so hochleistungstauglich wie möglich zu tunen und seine totale Einsatzbereitschaft abzurufen.

Ist das den schlimm oder gar böse gemeint? Nein. Das Streben nach Gewinnmaximierung ist nun eimal bei der Ressource Mensch angekommen, die besonders in den europäischen Ländern schwindet – Stichwort Demografie. Folglich ist es nur konsequent, dass sich moderne Unternehmen um die Optimierung des Betriebes durch die Optimierung der Mitarbeiter kümmern. Dass dabei die Grenzen zwischen Arbeit, Freizeit und Lifestyle verschwimmen, um Arbeit attraktiver zu machen oder vielleicht auch nur wirken zu lassen, ist wenig verwerflich.

Der Beitrag gibt sehr anschaulich Einblick in die neuen Formen der Auswahl, Motivation und des Training der Mitarbeiter von morgen. Denn multinationale Konzerne haben längst erkannt, dass der Erfolg eines Unternehmens von der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft ihrer Mitarbeiter abhängt.

Ob diese hohe Tempo, Einsatzbereitschaft, Flexibilität und dauernde Leistungsbereitschaft folgenlos bleiben ist nicht mehr fraglich. Doch der Film zeigt nicht, in welchen Formen die Unternehmen das „play hard“ erfüllen. Wort Burn-out kommt im Film nicht vor. Im wahren Leben schon. Aber das scheint dem Konzept des Beitrags geschuldet zu sein, der durchaus sehenswert und gut gemacht ist. Modern, schnell, hard. Vielleicht so, wie die Arbeitswelt, die er skizziert.