Mehr Frauen als Bürgermeister(innen)

56 % mehr weibliche Bürgermeisterinnen

Nach den neuen Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein ist der Anstieg von Frauen im Bürgermeisteramt in um 56 % gestiegen, so vermeldete heute – fast etwas stolz – NDR 1 Welle Nord.

Hammer, könnte man denken.

Was sich nach einer Wahnsinnsmeldung angehört wird beim genauer Betrachtung eher zu einer traditionellen, rollenspezifischen Tragödie. Denn zum einen handelt es sich um ehrenamtliche Bürgermeisterämter, bei denen die Frauen so stark zugelegt haben. Und zum anderen steigt insgesamt der Anteil von Frauen im Bürgermeisteramt auf 16 %.

Allerdings ist der Anstieg nur, so die Presseberichte, darauf zurückzuführen, dass die Landwirtschaft immer anspruchsvoller wird. Also Männer für das Bürgermeisteramt in der Fläche nicht mehr in dem Maße zur Verfügung stehen wie früher.

Na, das ist doch mal die Gelegenheit, dass Frauen einspringen. So können Sie dann neben der unbezahlten Arbeit, die Sie auf den Höfen täglich verrichten, auch noch ein unbezahltes bürgermeisterliches Ehrenamt übernehmen. Glückwunsch! Großartig!

Ob das ein richtiger Schritt ist?

Plan d | Wochenend-Workshop

Zwei intensive Workshop-Tage für Frauen im Business

Am ersten März-Wochenende sind wir tief in die Glaubenssätze und Denkmuster zum Erfolg von Frauen im Business eingetaucht. Die Teilnehmerinnen haben alte Strukturen und Widerstände entdeckt und erfolgreich abgelegt. Das eigene Selbstwertgefühl poliert und die Denkweisen und (Un-)Arten von Männern und männlich dominierten Hierarchien kennengelernt.

Du bist die Kommandeurin deines Geistes!

In nur zwei Tagen haben wir Hindernisse identifiziert und überwunden. Und mit verschiedenen Techniken, die auf den neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, Schritt-für-Schritt eine neue Erfolgsära begonnen.

Nächster Termine /// gleich hier buchen
Bei den Einstiegs-Workshops gibt es das Coachin- und Workshop-Programm bis zu 40% günstiger! Also gleich anmelden!

Woran glaubst Du?

Und was hält Dich von Deinen Erfolgen ab?

Ich habe bei einem BNI Unternehmer-Frühstück zum Thema Glaubenssätze einen kurzen Vortrag gehalten. Schau ihn Dir doch einfach einmal an und finde heraus, an welchen Glaubenssätze Du gefesselt bist.

Falls das Video nicht angezeigt wird, versuche es hier: YOUTUBE

 

Machtkämpfe und Zickenkrieg im Job

Kennen Sie die drei großen Fehler, die Frauen im Business unterlaufen?

  1. Fokussierung auf die Beziehungen und weniger auf die Sachebene
  2. keine klare Zielvision der eigenen Karriere und
  3. keine – oder nur diffuse – Ahnung von den Codes der Macht

Sie haben bestimmt schon darüber nachgedacht, das der neue, größere Geschäftswagen für Ihr Standing im Unternehmen Relevanz hat. Auch wenn der kleine Flitzer praktischer ist. Sie wissen, dass Sie das neue Handymodell annehmen sollten, obwohl Sie das alte im Schlaf bedienen können.

Besonders erfolgreiche und attraktive Frauen, die auch noch gut mit den Männern im Team können, haben mit Neid und Missgunst im Job zu kämpfen. Das belegen sogar jüngste internationale Studien.

Beobachten Sie deshalb die Reaktionen auf Ihr Verhalten und die Themen, die Sie ansprechen. Vermeiden Sie den Neidfaktor soweit es geht.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Ihre Kompetenz strategisch einsetzten können, ohne den Testosteronspiegel der männlichen Kollegen in die Höhe zu treiben oder den Zickenkrieg zu fördern – lernen Sie die Business-Strategien für erfolgreiche Frauen im 2-stündigen Einstiegs-Workshop kennen.

Registrieren Sie sich doch gleich hier für den Workshop.

Sie haben absolut nichts zu verlieren und können nur gewinnen!

Neustart

Neues Jahr, neues Glück?! Mit meinem Arbeitsheft zum Neustart bekommen Sie und bekommst Du Anregungen über das vergangenen und das noch ganz frische Jahr intensiv nachzudenken, neue Blickwinkel und Standpunkte zu entdecken und einen wirklichen Plan für die nächsten Monate zu entwickeln – der funktioniert.

»Neustart – das Arbeitsheft« jetzt kostenlos bestellen!

/// Mehr Infos zum Arbeitsheft gibt es hier.

 

Virtuell erfolgreich

Vernetztes Management System schafft Effizienz und Erfolge in internationalen und vernetzten Teams.

Virtuel Power Teams

Peter Ivanov // Virtuel Power Teams

Hamburg, 30. Dezember – Virtual Power Teams ist ein von Peter Ivanov (www.peter-ivanov.com) entwickelte Management System, dass vernetzten Teams eine Basis für eine effiziente und erfolgreiche Zusammenarbeit gibt. Ivanov ist Senior Manager der British American Tobacco, einem globalen handelenden Unternehmen der Konsumgüterindustrie, und arbeitet seit Jahren in und mit internationalen Teams. Aus dieser Zusammenarbeit, die durch sehr geringe Präsenszeiten der Team-Mitglieder gekennzeichnet ist, hat er in den vergangenen Jahren sein eigenes Management System Virtual Power Teams entwickelt, das aus vernetzten Teams erfolgreiche arbeitenden virtuell Einheiten macht.

Herr Ivanov, Sie haben in den vergangenen 20 Jahren Teams, deren Mitglieder über den ganzen Globus verstreut waren erfolgreich geführt. Wie kamen Sie zu dieser Aufgabe?
PI: In den vergangenen 20 Jahren habe ich für internationale Unternehmen in Bulgarien, Ungarn und Deutschland gearbeitet, wobei ich meistens in der ganzen Welt unterwegs war. Ausgangspunkt waren zunächst Projekte mit europäischem Fokus, die dann zu großen virtuellen Abteilungen ausgebaut wurden. Ich wuchs praktisch in diese Aufgabe hinein. Von 2011-13 leitete ich dann die IT Service Abteilung für Osteuropa, den Mittleren Osten und Afrika der British American Tobacco.

Welche besonderen Herausforderung stellen sich solch einem global vernetzten Team?
PI: Nun, die allererste Herausforderung ist die Abwesenheit von Gelegenheiten zum informellen, persönlichen Austausch – dem so genannten Tee-Küchen-Gespräch. Wenn Menschen, die sich nie zuvor getroffen haben und somit keine  persönlichen Beziehungen aufbauen konnten zusammenarbeiten, ist die Arbeits-Basis weit weniger produktiv, als in Teams, die diese Möglichkeiten haben. Das Arbeiten über Kontinente und Zeitzonen erschwert den Aufbau persönlicher Beziehungen und Bindungen erheblich. Weiterlesen

Gemeinsam mehr erreichen

Wissenschaftler und Trendforscher sind sich seit Jahren einig: Das Zukunftsmodell des wirtschaftlichen Erfolges heißt Kooperation. Doch bei allen positiven Erfahrungen und beeindruckenden Erfolgsmeldungen, sind Skepsis und Unzufriedenheit tonangebend. Dahinter stecken überhöhte Erwartungen und falsche Voraussetzungen. Wer diese Tücken kennt, hat bessere Chancen.

Bei vielen Kooperationsvorhaben liegt der erste Stolperstein schon vor dem Start: Wer erfolgreiche Kooperationen will, muss nicht nur »gönne könne«, wie der Rheinländer sagt, sondern viel mehr den Erfolg seiner Partner in gleichem Maße ersehnen. Aus psychologischer Sicht ist dies nicht ganz einfach, gilt doch gemeinhin das betriebswirtschaftliche Gesetz: Mir das meiste.

Für den Verband Verband Druck + Medien Nord-West e.V. habe ich einen Fachbeitrag zu aktuellen Thema Kooperationen verfasst. Erschienen in „ZUKUNFT MEDIEN 04/2013“ mit dem Schwerpunkt: Kooperationen. Mehr dazu auf den Seiten des VDMNW

 

 

 

Bitte nicht!

Mir fallen zu jedem der 12 Punkte in Penelope Trunks „12 Things All Women Must Do If They Want To Succeed“ ein gutes Dutzend von Gegenargumenten ein. Unglaublich, dass „Mach weniger Hausarbeit“ und „Leg Dich unter das Messer eines Schönheitschirurgen“ auf den beiden ersten Plätzen liegen. Auf Platz vier kommt der Tipp: „Frühzeitig nach einem Ehemann Ausschau zu halten“. Hammer. Und in einem anderen Block schreibt sie darüber, dass es sinnvoll ist, sich erst um den Ehemann und dann um die Karriere zu kümmern.

Naja, sie lebt auf dem Land und unterrichtet ihren Sohn selbst und ist eine recht erfolgreiche Coach.

Neue Werte im Business

Jean Oelwang,  CEO of Virgin United macht in ihrem Interview beim Online-Magazin »Business Insider« Hoffnung, dass sich die Zeiten ändern. Für die Werte im Business und damit auch für die Frauen: I believe that women haven’t been assuming more leadership positions in the world today because the systems we’ve created often do not place the right value on the strengths that women can bring to the table. Fortunately, that’s all set to change.

Lassen Sie sich mal aus der eigenen Komfort-Zone treiben

Ein guter Tipp aus der Harvard Business Review in der vergangenen Woche:
Ermutigen Sie Ihr Team, dass es Sie herausfordert!
So bekommen Sie bestimmt nicht immer das angenehmste Feedback, aber doch eines, welches Ihr eigenes Wachstum fördert, Sie aus der „Komfort-Zone“ holt und Ihr Team stärkt. Viel Erfolg!